Das ist die eGuide-Nummer der Station. Sie finden sie an ausgewählten Orten im Gebäude.
Klicken Sie hier, um den Standort der Station auf der Karte anzuzeigen.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Oder klicken Sie hier.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern oder schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie die Informationen.
Speichern Sie die Informationen als PDF.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Dachterrasse,
Dachterrasse

Dachterrasse

03
g
[{"lat":47.35610889905644,"lng":8.55096241104502},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Dachterrasse
  • Dachterrasse
  • Dachterrasse
  • Dachterrasse
  • Dachterrasse
6
7
Text anhören
j

Das Flachdach über dem Wohnkubus ist teilweise begehbar. Elegant geschwungene Metallbänke laden zum Verweilen ein. Oben begrenzt durch den plastisch geformten Metallschirm, bietet sich ein grandioser Rundblick von der bei warmem Wetter dicht bevölkerten Blatterwiese, über den See bis hin zum Alpenkranz. Der verglaste Dachausstieg, der rote Kamin und das umlaufende Geländer, das einer Reling nachempfunden ist, erinnern an die Industriearchitektur der Ozeanliner, die Le Corbusier seit jeher inspirierte.
Das Element der Dachterrasse gehört zu den «Fünf Punkten einer neuen Architektur» – jenen architektonischen Prinzipien also, die der Architekt in den 1920er-Jahren zur Grundlage seiner Entwürfe machte. Der Dachgarten werde zum bevorzugtesten Ort des Hauses, schreibt er 1927. Für eine Stadt bedeuteten die Dachgärten eine Wiedergewinnung der verbauten Fläche.

Geländer auf der Dachterrasse, Pavillon Le Corbusier
Literaturo

Le Corbusier, «Fünf Punkte zu einer neuen Architektur», in: Alfred Roth, Zwei Wohnhäuser von Le Corbusier und Pierre Jeanneret, Stuttgart 1927 (Erstpublikation).

Legendeno

Geländer auf der Dachterrasse, Pavillon Le Corbusier
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Dachterrasse, Pavillon Le Corbusier
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Dachrinne, Pavillon Le Corbusier
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Fotografie von der Schiffsreise auf dem Dampfer Conte Biancamano, aufgenommen mit einer Siemens B 16mm Filmkamera auf der Rückreise von Rio de Janeiro nach Nizza, 14.– 27. August 1936, Le Corbusier
Abbildung: © Fondation Le Corbusier, Paris

Spielende Kinder auf der Dachterrasse der Cité Radieuse, Marseille, 1959
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich, Grafiksammlung / ZHdK © René Burri / Magnum Photos

Blick vom Dachgarten zum Salon, Villa Savoye, Poissy, 1959
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich, Grafiksammlung / ZHdK © René Burri / Magnum Photos