Das ist die eGuide-Nummer der Station. Sie finden sie an ausgewählten Orten im Gebäude.
Klicken Sie hier, um den Standort der Station auf der Karte anzuzeigen.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Oder klicken Sie hier.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern oder schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie die Informationen.
Speichern Sie die Informationen als PDF.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Möbel aus Holz,
Möbel aus Holz

Möbel aus Holz

15
g
[{"lat":47.35608323343438,"lng":8.551004655837005},{"floor":"floorplan-eg"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Möbel aus Holz
  • Möbel aus Holz
  • Möbel aus Holz
  • Möbel aus Holz
6
7
Text anhören
j

Le Corbusier pflegte nicht von «Mobiliar» (franz. «mobilier») zu sprechen, sondern von der «Ausrüstung der Wohnung» (franz. «équipement de l’habitation»). Fest eingebautes Mobiliar war ein individuell formbarer Bestandteil des architektonischen Projekts, das bewegliche Möbel dagegen ein Standardprodukt.
Im Zürcher Pavillon bilden die Einbauten ein zur Stahlkonstruktion komplementäres System. In einem frühen Planungsstadium definierten sie sogar die auf dem Obergeschoss vorgesehenen Schlafräume. Die mit Eichenfurnier belegten Tischlerplatten sind besonders in den Verkaufs- und Bürozonen zu plastisch durchgeformten Mini-Architekturen verdichtet. Im Gegensatz dazu wurden die ebenfalls eichenfurnierten mobilen Bänke als seriell herstellbare Modelle konzipiert.
Diese Bänke, die fest montierten Tischplatten in Atelier und Bibliothek sowie die Tribüne im Untergeschoss sind exakte Nachbauten. Die Originale befinden sich im Besitz von Heidi Weber.

Tabouret Maison du Brésil, LC14, Entwurf 1959, Le Corbusier, Reedition Cassina 2018, vor den Einbaumöbeln im ersten Obergeschoss, Pavillon Le Corbusier
Literaturo

Naïma Jornod, La «Maison d’homme» ou «Heidi Weber Museum-Center Le Corbusier», Genf 2013.

Legendeno

Tabouret Maison du Brésil, LC14, Entwurf 1959, Le Corbusier, Reedition Cassina 2018, vor den Einbaumöbeln im ersten Obergeschoss, Pavillon Le Corbusier
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Regal aus Eiche im Shop, Nachbau 2018, Pavillon Le Corbusier
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Einbaumöbel aus Eiche im Erdgeschoss, Pavillon Le Corbusier
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Bibliothek und Treppenhaus, Pavillon Le Corbusier
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Tabouret aus der Unité d’Habitation in Nantes-Rezé, Entwurf: 1954–1955, Le Corbusier
Museum für Gestaltung Zürich, Designsammlung. Donation: Arthur Rüegg
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK