Das ist die eGuide-Nummer der Station. Sie finden sie an ausgewählten Orten im Gebäude.
Klicken Sie hier, um den Standort der Station auf der Karte anzuzeigen.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Oder klicken Sie hier.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern oder schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie die Informationen.
Speichern Sie die Informationen als PDF.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Ein Wohnhaus als Ausstellungsbau,
Ein Wohnhaus als Ausstellungsbau

Ein Wohnhaus als Ausstellungsbau

11
g
[{"lat":47.356143195576166,"lng":8.550827294765895},{"floor":"floorplan-eg"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Ein Wohnhaus als Ausstellungsbau
  • Ein Wohnhaus als Ausstellungsbau
  • Ein Wohnhaus als Ausstellungsbau
6
7
Text anhören
j

Die «Maison d’Homme» – so Le Corbusiers Bezeichnung für den Zürcher Pavillon – ist ein im Massstab eines Wohnhauses mithilfe des von ihm entwickelten Masssystems «Modulor» proportioniertes Demonstrationsobjekt. Es lotet sowohl das Potential einer elementaren Vorfabrikation aus, als auch jenes der Plastik, der Malerei, der Tapisserie, der Grafik, der Fotografie und des Mobiliars.
Der scheinbar aus vielen farbigen Klötzchen zusammengesetzte Pavillon ist kein reiner Ausstellungsbau. Die von zwei Stahlschirmen überspannte Bauplastik ist eine frei geformte Version jener paradigmatischen Duplexwohnung, die Le Corbusier 1920 unter der Bezeichnung «Maison Citrohan» ein erstes Mal formuliert und dann – bis zu den Unités d’Habitation der 1950er-Jahre – immer wieder variiert hat. Heute noch erinnern die offene Kleinküche mit dem niedrigen Wohnbereich und die zweigeschossige Halle des Pavillons an den Topos des Pariser Künstlerateliers, der der Maison Citrohan zugrundeliegt. In einem frühen Planungsstadium waren im Obergeschoss noch zwei komplett eingerichtete Schlafzimmer vorgesehen.

Doppelgeschossiger Atelierraum, Pavillon Le Corbusier
Literaturo

Arthur Rüegg, «Schöpferisches Destillat», in: TEC 21, Nr. 22 (28. Mai 1958), S. 26–28.

Soline Nivet, Le Corbusier et l’Immeuble-villas. Stratégies, dispositifs, figures, Wavre 2011.

Legendeno

Doppelgeschossiger Atelierraum, Pavillon Le Corbusier
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Skizze, Maison Citrohan, Le Corbusier, 1920
Abbildung: © Fondation Le Corbusier, Paris

Doppelgeschossiger Wohnraum in der Unité d’Habitation in Marseille, Le Corbusier, 1954
Abbildung: Photographie industrielle du Sud-Ouest / Archives départementales de la Gironde

Grundriss des ersten Obergeschosses mit eingezeichneten Schlafzimmern, erste Baueingabe vom 12. Dezember 1961, gezeichnet von Guillermo Juan de la Fuente, unterzeichnet von Le Corbusier und Heidi Weber
Abbildung: Stadt Zürich, Hochbaudepartement, Planauflage / Archiv