Das ist die eGuide-Nummer der Station. Sie finden sie an ausgewählten Orten im Gebäude.
Klicken Sie hier, um den Standort der Station auf der Karte anzuzeigen.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Oder klicken Sie hier.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern oder schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie die Informationen.
Speichern Sie die Informationen als PDF.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Die Restaurierung,
Die Restaurierung

Die Restaurierung

08
g
[{"lat":47.35611503154832,"lng":8.550855793236678},{"floor":"floorplan-1"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Die Restaurierung
  • Die Restaurierung
  • Die Restaurierung
  • Die Restaurierung
  • Die Restaurierung
  • Die Restaurierung
6
7
Text anhören
j

Nach dem Auslaufen des Baurechtsvertrags fiel der Pavillon 2014 an die Stadt Zürich zurück. Eine Machbarkeitsstudie im Jahr 2015 von Silvio Schmed und Arthur Rüegg zeigte drei grosse Problemfelder auf. Erstens war die Gebäudehülle nicht mehr dicht, betroffen waren sowohl der Beton des Untergeschosses und die Rampe als auch die Neopren-Dichtungen der Glasfassade. Der Rostfrass zeigte sich in Form von Löchern in den Blechen. Die Anstriche der Stahlschirme wiesen eine 250-fach zu hohe toxische Belastung auf. Zweitens war die Infrastruktur defekt. Infolge von Korrosion funktionierte die Bodenheizung seit 1982 nicht mehr, das Klima im Untergeschoss verbot die Austellung von Originalen. Auch die Elektrozentrale befand sich in einem desolaten Zustand. Drittens entsprach der Pavillon nicht mehr den anerkannten Regeln der Baukunst. Da noch die Baubewilligung von 1965 Gültigkeit hatte, konnte sich die aufwendige Restaurierung auf die ersten beiden Problemfelder beschränken. Das Holzmobiliar und die Baumtische wurden nachgebaut, der Marmortisch durch ein Cassina-Modell ersetzt. 2019 wurde der Pavillon wiedereröffnet.

Korrosionsschäden im Sockelbereich vor der Restaurierung 2018, Pavillon Le Corbusier
Legendeno

Korrosionsschäden im Sockelbereich vor der Restaurierung 2018, Pavillon Le Corbusier
Abbildung: Silvio Schmed und Arthur Rüegg

Stahlskelett mit Rostunterwanderungen und spröden Gummidichtungen der Fenster vor der Restaurierung 2018, Pavillon Le Corbusier
Abbildung: Silvio Schmed und Arthur Rüegg

Lüftungsflügel mit Rostfrass vor der Restaurierung 2018, Pavillon Le Corbusier
Abbildung: Silvio Schmed und Arthur Rüegg

Dachuntersicht mit abblätternden Farbschichten vor der Restaurierung 2018, Pavillon Le Corbusier
Abbildung: Silvio Schmed und Arthur Rüegg

Dachoberseite mit Einhausung während der Restaurierung 2018, Pavillon Le Corbusier
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Defekte Bodenleuchte im Aussenbereich vor der Restaurierung 2018, Pavillon Le Corbusier
Abbildung: Silvio Schmed und Arthur Rüegg

Elektroverteilkasten während der Restaurierung 2018, Pavillon Le Corbusier
Abbildung: Silvio Schmed und Arthur Rüegg